Stand: 01.11.20178.7. Sozialversicherung

Grundsätzlich bleibt bei Entsendungen von Arbeitnehmern die Sozialversicherungspflicht in Österreich bestehen, wenn folgende Voraussetzungen erfüllt sind:

Als Nachweis für die Zahlung der Sozialversicherungsbeiträge in Österreich dient das "Portable Document (PD)" A1 ("Entsendung eines Arbeitnehmers in einen anderen Mitgliedstaat", früher: E 101). Der Arbeitgeber hat das Formular vorauszufüllen und von der Sozialversicherungsanstalt bestätigen zu lassen. Für die Ausstellung zuständig ist die gesetzlichen Krankenkasse, bei der die Person versichert ist.

Die Bestätigung muss im Falle einer Kontrolle am Einsatzort vorgelegt werden können.

Achtung: Die Bescheinigung A1 kann nur für eine max. Entsendedauer von 24 Monaten ausgestellt werden. Bei längeren Entsendungen gelten die sozialversicherungsrechtlichen Bestimmungen des Beschäftigungsstaates.

Selbständig Erwerbstätige

Für Selbständige, die sich im Rahmen ihrer selbständigen Erwerbstätigkeit für nicht länger als 24 Monate nach Deutschland zur Ausübung einer ähnlichen Tätigkeit entsenden, bleiben die österreichischen Sozialversicherungsvorschriften anwendbar, sofern der Betrieb in Österreich aufrecht bleibt. Als Nachweis muss auch hier eine "Entsendebescheinigung für vorübergehende Tätigkeit im Ausland" (=Formular PD A1) bei der zuständigen Sozialversicherungsanstalt beantragt werden.

Weitere Informationen zur Sozialversicherung bei Erwerbstätigkeit im Ausland kann dem Infoblatt der Sozialversicherungsanstalt der gewerbliche Wirtschaft (SVA) entnommen werden.

Erleichterung bei kurzfristigen Entsendungen

Das deutsche Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) hat sich nach eingehender Prüfung der Rechtslage für eine flexiblere Handhabung hinsichtlich der Mitführung eines Sozialversicherungsnachweises ausgesprochen. Bei kurzfristig anberaumten Geschäftsreisen und bei sehr kurzen Entsendezeiträumen von bis zu einer Woche kann auf einen Antrag auf Ausstellung der Bescheinigung A1 verzichtet werden. Im Falle einer Kontrolle kann jedoch die Nachreichung des A1-Formulars verlangt werden. Das rückwirkenden Ausstellen von A1-Bescheinigungen ist laut einem EuGH-Urteil aus dem Jahr 2000 zulässig.

In jedem Fall können Unternehmen, die Mitarbeiter kurzfristig oder nur für einen kurzen Zeitraum nach Deutschland entsenden, die Ausstellung des A1-Formulars beantragen.

Die Erfahrung zeigt, dass es sich auch bei "kurzfristigen" Entsendungen bzw. kurzen Entsendezeiträumen empfiehlt eine A1 Bescheinigung zu beantragen, da im Falle einer Kontrolle mögliche Missverständnisse vermieden werden können.

Impressum | Administration